KOMPASS e.V. Koordinierte medizinische Versorgung für Patientensicherheit und sektorenübergreifenden Infektionsschutz

WER

KOMPASS ist das zweite und größte MRE-Netzwerk im Land. Es vereint die Großkreise Vorpommern-Rügen (VR), Vorpommern-Greifswald (VG) und Mecklenburgische Seenplatte (MSE).

Der Vereinsvorstand besteht aus:

  • PD Dr. med. Nils-Olaf Hübner M. Sc. (Vorsitzender, Netzwerkkoordinator Kreis VG)
  • PD Dr. med. Johannes F. Hallauer (stellv. Vorsitzender, Netzwerkkoordinator Kreis MSE)
  • Dr. med. Ingo Klempien (stellv. Vorsitzender, Netzwerkkoordinator Kreis VR)
  • Horst-Erich Rapraeger (Schatzmeister)
  • Dr. med. Degenhard Friszewsky (Vertreter des HaffNet GbR „Ärztenetz“)
  • Dr. Jens Förster (Vertreter des Grypsnet-Ärztenetz e.V.)
  • Robert Möller vom HELIOS Hanseklinikum Stralsund (Vertreter der stationären Einrichtungen)
  • Yvonne Hartmann von den AMEOS Klinika Anklam Pasewalk Ueckermünde (Vertreterin der Hygienefachkräfte)

Zukünftig: Einbindung weiterer Krankenhäuser, Rehakliniken, niedergelassener Ärzte, Alten- und Pflegeheime, ambulante Pflegedienste, medizinische Labore, Kostenträger, Gebietskörperschaften und Behörden

Vereinssatzung
Beitragsordnung
Mitgliedsantrag [ordentliche Mitgliedschaft]
Mitgliedsantrag [fördernde Mitglieder ]

ANSPRECHPARTNER

PD Dr. Nils-Olaf Hübner
Tel.: 03834 – 81930

Janina Krafczyk-Korth
Tel.: 03834 – 515 598

Was

Der Verein hat den Zweck, das öffentliche Gesundheitswesens und die öffentliche Gesundheitspflege zu fördern, insbesondere die Erkennung, Vermeidung und Bekämpfung von Infektionen und von Antibiotikaresistenzen als Teil des nationalen Gesundheitsziels „Patientensicherheit“ regional umzusetzen, d.h. ein transparentes sektorenübergreifendes MREManagement schaffen – ausgehend vom ambulanten Bereich.

WIE

Einführung eines prästationären Screenings (PRIME-Projekt) zur frühzeitigen Erkennung von und dem optimierten Umgang mit MRE-Trägern

Entwicklung regional abgestimmter Qualitätsstandards für Hygiene, Infektionsschutz und Antibiotikagebrauch (Checklisten, Leitlinien, Dokumentationssystem und Überleitungsmanagement) und von Qualitätsindikatoren zur Surveillanc

Stärkung der Informationsvermittlung bei Patienten und Gesundheitsdienstleistern (Patientenveranstaltungen, Fallkonferenzen, Fortbildungsveranstaltungen)

synergetische Umsetzung der gesetzlichen Regelungen zu Hygiene und Medizinprodukteaufbereitung